Deutsche Meisterschaft 2017 der Beton- und Stahlbetonbauer

Der 20jährige Niklas Berroth (20) aus Sulzbach-Laufen (Baden-Württemberg) ist deutscher Meister der Beton- und Stahlbetonbauer und erkämpfte sich die Goldmedaille bei der 66. Deutschen Meisterschaft in den Bauberufen. Silber holte der 18jährige Jonas Hopf aus Probstzella (Thüringen) und Bronze errang Michael Pfeffer (19) aus Kollnburg (Bayern).

14. November 2017 - Die Beton- und Stahlbetonbauer erstellten während ihres eintägigen Wettbewerbs einen abgewinkelten Einfahrtspfeiler mit Profilierungen und einseitiger abgerundeter Ecke. Es waren ausschließlich Schalarbeiten ohne Bewehrung und Beton auszuführen. Die Schalungserstellung erfolgte mit einer Rahmenschalung und Ergänzungen mit herkömmlichen Brettern und Zuschnitttafeln.

Niklas Berroth freute sich über den Gewinn der Goldmedaille: „Ich musste bei der Aufgabe ganz schön schlucken. Der Wettbewerb war kein Durchmarsch. Jetzt fühle ich mich super, bin erleichtert und glücklich.“ Er wurde bei der Bauunternehmung Hans Ebert Transportbeton GmbH ausgebildet.

Auch Jonas Hopf war mit seiner Silbermedaille mehr als zufrieden: „Es war eine superschöne Erfahrung. Die Aufgabe war wirklich nicht easy, ich hatte eher mit einem der hinteren Plätze gerechnet. Jetzt habe ich die Silbermedaille. Toll.“ Er hat seine Ausbildung bei der Firma Reiner Eisoldt in Kaulsdorf absolviert.

Michael Pfeffer war vom Gewinn der Bronzemedaille überrascht: „Die Medaille war schon eine kleine Überraschung für mich. Ich bin stolz und froh, dass ich dabei sein konnte.“ Er wurde bei der Josef Zankl GmbH in Viechtach ausgebildet.

65 Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben bei der Deutschen Meisterschaft in den Bauberufen, die vom 11.-13. November 2017 in Sigmaringen stattfand, um die begehrten Gold-, Silber- und Bronzemedaillen gekämpft. Der Wettbewerb, veranstaltet vom Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, fand im Ausbildungszentrum Bau Sigmaringen statt. Beton- und Stahlbetonbauer, Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Maurer, Straßenbauer, Stuckateure, Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer sowie Zimmerer zeigten während der ein- bis dreitägigen Wettbewerbe Bestleistungen. Es war der 66. Wettbewerb dieser Art. Zugelassen waren die Landessieger in den jeweiligen Berufen.

„Unsere gut ausgebildeten Nachwuchskräfte haben sich den Wettbewerben gestellt und herausragende Leistungen erbracht. Das beweist einmal mehr, wie hochwertig unsere Ausbildung im Baugewerbe ist“, erklärte Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, zum Abschluss der Wettbewerbe. „Grundlage dafür ist das duale Ausbildungssystem, ergänzt um die überbetriebliche Ausbildung. Die jungen Menschen, die Branche und die Bauherren sind die Gewinner dieses bewährten Ausbildungssystems made in Germany, um das uns nach wie vor viele beneiden.“

Die Deutsche Meisterschaft wurde unterstützt von der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, der SOKA-BAU sowie der Fa. Stabila. CWS boco kleidete die Wettbewerbsteilnehmer ein. Der Wettbewerb der Beton- und Stahlbetonbauer wurde zusätzlich von der PERI-Gruppe, Spezialist für Schalungen und Gerüste unterstützt.