4.362 Mio. € flossen aus der Lkw-Maut in den Bundeshaushalt.

Durch diverse Verrechnungen, fließt aber nur ein Betrag von knapp 3.485 Mio. Euro über die Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft (VIFG) in die Bundesfernstraßen.

Die Bundesregierung hat den aktuellen Bericht zu den Mauteinnahmen, sowie deren Verwendung veröffentlicht. (siehe Bericht VIFG DS 18/207) Insgesamt sind im Jahr 2012 Mautmittel in Höhe von rd. 4.362 Mio. Euro vereinnahmt worden. Durch diverse Verrechnungen, kann ein Betrag von knapp 3.485 Mio. Euro über die VIFG in die Bundesfernstraßen fließen.
Seit 2010 werden die Mitteleinnahmen aus der LKW-Maut in den Verkehrsträger Straße investiert. Die mit der Einführung der Mautpflicht verbundene Hoffnung, dass diese Mittel zusätzlich zu den Haushaltsmitteln zur Finanzierung der Infrastruktur eingesetzt werden, ist bis heute nicht umgesetzt. Vielmehr findet eine Substitution von Haushaltsmitteln statt. Der Anteil der Mautmittel an den Investitionen in die Straße beträgt ca. 65%, der der Haushaltsmittel beträgt nur ca. 35%.

Das „Wegeentgelt“ des Straßenverkehrs aus Energiesteuer, darauf entfallender Umsatzsteuer, KFZ-Steuer und LKW-Maut liegt bei jährlich ca. 55 Mrd. Euro. Die seit 2005 dabei ausgeweiteten Einnahmen, haben sich nicht adäquat bei den Ausgaben der Gebietskörperschaften für den Straßenverkehr niedergeschlagen. Mit Ausnahme der Jahre 2009 und 2010 hat der Bund weniger als 10 Milliarden Euro jährlich in die Verkehrswege investiert. Der Bedarf liegt bei 14 Milliarden Euro pro Jahr. Die Folgen dieser Unterfinanzierung sind schon heute spürbar: Staus, Engpässe, Umwege, Brückensperrungen, Warteschleifen, Verluste von Zeit und Wachstum, Wertverfall volkswirtschaftlichen Vermögens.

Die im Jahr 2012 über die VIFG erfolgten Zahlungen für Maßnahmen an Bundesfernstraßen teilen sich folgendermaßen auf:


Damit flossen 78 Prozent der Ausgaben in Projekte an Bundesautobahnen und 22 Prozent in Projekte an Bundesstraßen. Die mit diesen Mitteln finanzierten Maßnahmen sind im Bundeshaushalt 2012, Kapitel 1209; Titelgruppe 01, veranschlagt.