Anhebung des "Meister-BAföGs"auf max. 15.000 Euro

Mit dem 3. Änderungsgesetzt zum sogenannten "Meister-BAföG" hat der Bundestag den maximalen Beitrag zu den Lehrgangs-und Prüfungsgebühren auf 15.000 € angehoben, bislang waren es 10.226 €. Damit wird der allgemeinen Kostensteigerung, die sich auch auf Fortbildungsangebote auswirkt, Rechnung getragen. Weiterhin sollen bei einer erfolgreich abgelegten Prüfung zukünftig 40 % des Darlehens für Prüfungs- und Lehrgangsgebühren erlassen werden, bislang waren es 25 %.

Am 26. Februar 2016 hat der Bundestag das 3. Änderungsgesetz zum sogenannten „Meister-BAföG“ (Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz AFBG) beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrates am 18. März 2016 wird das Gesetz somit am 1. August 2016 in Kraft treten.

Das“ Meister-BAföG“ wurde 1996 durch das AFBG eingeführt. Es ist ein bedeutendes Instrument zur Förderung der beruflichen Aufstiegsfortbildung und ein wichtiges Signal für die Gleichwertigkeit von akademischer und beruflicher Bildung. Als Pendant zum BAföG für Studierende ist die geplante Verbesserung des „Meister-BAföG“ richtig und notwendig.

Die Verbesserungen sollen die Attraktivität speziell für Handwerker und Handwerkerinnen steigern, damit sich Aufstiegsfortbildungswillige auch in Zukunft für eine Meisterausbildung oder ähnliche zeit- und kostenintensive Aufstiegsfortbildungen entscheiden.