Hervorragend ausgebildete Nachwuchskräfte kämpfen bei der Deutschen Meisterschaft in den Bauberufen 2016 um Medaillen

65. Bundesleistungswettbewerb findet in der Ausbildungsstätte der Baugewerbe-Innung für den Kreis Herzogtum Lauenburg statt

Bei der Deutschen Meisterschaft in den bauhandwerklichen Berufen treten in diesem Jahr rund 65 Nachwuchshandwerker an. Sie sind die Besten ihres Handwerks und kämpfen in Mölln in der Ausbildungsstätte der Baugewerbe-Innung für den Kreis Herzogtum Lauenburg um den Titel des Deutschen Meisters in sieben Handwerksberufen: Beton- und Stahlbetonbauer, Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Maurer, Straßenbauer, Stuckateure, Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer sowie Zimmerer. Während der ein- bis dreitägigen Wettbewerbe führen sie für ihren Beruf typische Tätigkeiten aus. Handwerkliches Geschick und vor allem Präzision und Genauigkeit sind entscheidend für ein erfolgreiches Abschneiden.

Veranstalter der Deutschen Meisterschaft ist der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB), der mit dem Wettbewerb das extrem hohe Ausbildungsniveau und die umfangreichen Ausbildungsleistungen im deutschen Baugewerbe aufzeigt. Ausrichter ist die Baugewerbe-Innung für den Kreis Herzogtum Lauenburg, die den Wettbewerb nach 1998 und 2008 bereits zum dritten Mal in Mölln durchführt. Der Präsident des Landtages von Schleswig-Holstein, Klaus Schlie, ist Schirmherr der Deutschen Meisterschaft und wird an der Siegerehrung teilnehmen.

„Wir haben auch in diesem Jahr wieder hervorragend ausgebildete Nachwuchskräfte bei der Deutschen Meisterschaft, die hier im Wettbewerb Spitzenleistungen zeigen“, so Klaus-Dieter Fromm, Vorsitzender des ZDB-Berufsbildungsausschusses, anlässlich des Wettbewerbs in Mölln. „Auf diese qualifizierten Nachwuchskräfte sind wir stolz, denn nur mit hervorragend ausgebildeten Fachkräften können unsere Betriebe die von Bauherren zu Recht geforderte hohe Qualität am Bau leisten. Die Ausbildung ist für unsere Betriebe eine Selbstverständlichkeit. Nur so können wir die Fachkräfte von morgen für unsere Branche gewinnen. Die duale Ausbildung ist die Basis für die hohe Ausführungsqualität am Bau. Sie ist auch die Grundlage des wirtschaftlichen Erfolges in Deutschland. Wir haben nach wie vor die geringste Jugendarbeitslosigkeit in Europa. Deshalb gilt es, im Interesse des Berufsnachwuchses wie des Verbraucherschutzes an der bewährten dualen Ausbildung und an der Meisterpflicht als Zulassungsvoraussetzung im Handwerk festzuhalten“, so Fromm. „Wir müssen intensiv um Nachwuchs werben, aber der Bau hat jungen Menschen auch viel zu bieten!“

„Die Deutsche Meisterschaft in den bauhandwerklichen Berufen zeigt wieder einmal die beeindruckenden Leistungen unseres Nachwuchses. Sie sind auch ein Ausdruck der hervorragenden Ausbildungsleistungen unserer Betriebe und der überbetrieblichen Ausbildungsstätten“, so Thorsten Freiberg, Vorstandsvorsitzender des Baugewerbeverbandes Schleswig-Holstein. „Wir sind stolz darauf, in diesem Jahr Gastgeber für den Bundesleistungswettbewerb zu sein, nachdem bereits im September das Nationalteam des Deutschen Baugewerbes bei uns in Schleswig-Holstein auf der Messe „NordBau“ in Neumünster trainiert hatte.“

Die Bauwirtschaft ist einer der größten Arbeitgeber in Deutschland und beschäftigt in rund 70.000 Unternehmen insgesamt über 770.000 Beschäftigte. Dabei werden ca. 80 Prozent der Lehrlinge in den inhabergeführten, mittelständischen Unternehmen des Deutschen Baugewerbes ausgebildet. Über 33.000 junge Leute absolvieren derzeit ihre Ausbildung in einem der 18 Bauberufe. Die Branche investiert dafür rund 600 Mio. Euro jährlich.

Jugendliche, die sich für eine Ausbildung in einem der 18 Bauberufe entschieden haben, sind mit ihrer aktuellen Berufsausbildung zufrieden (93,5 %), ein Viertel von ihnen gab an, sogar sehr zufrieden (24,8 %) zu sein. Fast neun von zehn Auszubildenden äußerten sich positiv über den eigenen Ausbildungsbetrieb, gut jeder zweite sogar sehr positiv. Das allseits bemühte Vorurteil, eine Berufsausbildung in der Bauwirtschaft sei meist nur zweite oder dritte Wahl, ist damit eindrucksvoll widerlegt.

Das Baugewerbe bietet mit seinen 18 Ausbildungsberufen jungen Menschen beste Voraussetzungen für ein erfolgreiches Berufsleben, dazu gehören gute Verdienstmöglichkeiten bereits während der Ausbildung, sichere Arbeitsplätze mit ganzjähriger Beschäftigung, beste Karrierechancen aufgrund modular aufgebauter Fortbildungsangebote sowie eine lohnende Altersabsicherung aufgrund der Tarifrente Bau.

Die Deutsche Meisterschaft in den bauhandwerklichen Berufen wird von zahlreichen Unternehmen und Institutionen unterstützt. Hauptsponsor der Deutschen Meisterschaften 2016 ist die Zertifizierung Bau GmbH aus Berlin. Weitere Unterstützer sind die BG BAU, die SOKA-BAU und die Fa. Stabila. CWS boco kleidet die Wettbewerbsteilnehmer ein.

Sie erreichen uns vor Ort unter:

Dr. Ilona K. Klein, ZDB, 0172 2144601, Swantje Küttner, ZDB, 0171 1406975,
Hilke Ohrt, Baugewerbe Schleswig-Holstein, 0176 10570304