EuroSkills 2012

Die sechs jungen Nachwuchshandwerker, die vom 4.-6. Oktober 2012 im belgischen Spa um Medaillen kämpften, waren überaus erfolgreich. Am Ende gab es Goldmedaillen für das Straßenbauerteam und für den Fliesenleger; Stuckateure und Maurer wurden gute Vierte.

Die Europameisterschaft der Berufe fand vom 4. bis 6. Oktober 2012 im belgischen Spa-Frachorchamps statt. Der dreitägige Wettbewerb bot ein außergewöhnliches Schaufenster für technisches und handwerkliches Know-how. Insgesamt traten dort um die 450 Teilnehmer aus 28 europäischen Ländern in 47 Berufen an. Aus Deutschland nahmen 25 junge Frauen und Männer aus 19 Berufen teil. Dabei durften die Teilnehmer nicht älter als 25 Jahre alt sein.

Das Deutsche Baugewerbe ging mit einem eigenen Team an den Start: dem Team German Construction Confederation.

Ihm gehörten folgende Teilnehmer an:

Fliesenleger Björn Bohmfalk (21) aus Großefehn in Niedersachsen,

Maurer Sebastian Wichern (20) aus Deinstedt-Malstedt in Niedersachsen,

die Straßenbauer Robin Berger (20) aus dem sächsischen Pockau mit Ersatzmann Thorben Peper (22) aus Eisdorf-Hatzte in Niedersachsen sowie

die Stuckateure Kadir Uzunsakaloglu (23) aus Ammerbuch und Andreas Schenk (20) aus Ehingen-Altbierlingen, beide Baden-Württemberg.

Und die Erfolge können sich sehen lassen:

Die Straßenbauer Robin Berger (20) aus dem sächsischen Pockau und Thorben Peper (22), zu Hause in Rostock und tätig in Elsdorf-Hatze (Niedersachsen), sind die besten Straßenbauer Europas. Sie setzten sich gegenüber ihrer europäischen Konkurrenz durch. In dem dreitätigen Wettbewerb mussten sie auf 70 m2 ihr Können unter Beweis stellen.

Robin Berger war im vergangenen Jahr Deutscher Meister geworden. Berger erklärte nach seiner Auszeichnung: "Die Goldmedaille steht für die Leistungsfähigkeit des deutschen Bauhandwerks." Thorben Peper (deutscher Vize-Meister 2010) ist bereits Straßenbauermeister und macht sich gerade selbständig. Für Peper ging mit der Medaille ein Traum in Erfüllung. "Die gesamte EM samt Vorbereitung war eine einmalige Chance für mich und eine tolle Erfahrung!"

Die zweite Goldmedaille für das deutsche Team ging an Björn Bohmfalk, den 21jährigen Fliesenlegermeister aus Großefehn (Niedersachsen) und Deutscher Meister aus dem Jahr 2010. Bohmfalk bezeichnete die drei Wettbewerbstage auf der Rennstrecke in Spa als "stressig", war "gerade so fertig geworden" mit seinen zwei zu fliesenden Wänden, auf der die Formel-1-Rennstrecke dargestellt werden musste. Aber er hatte schlussendlich mit seinem Spitzenergebnis gerechnet.

Zwei sehr gute vierte Plätze für das Stuck-Team, Andreas Schenk (20) und Kadir Uzunsakaloglu (23), und den Maurer Sebastian Wichern (20) rundeten den Erfolg des deutschen Baugewerbes ab. Schenk und Uzunsakaloglu kommen aus Baden-Württemberg, aus Ehingen-Altbierlingen (Schenk) und Ammerbuch (Uzunsakaloglu) und bereuten trotz des "undankbaren vierten Platzes" ihre Teilnahme nicht. "Es war einfach toll, dabei gewesen zu sein!", so beide Stuckateure. Auch Wichern möchte die Tage in Spa nicht missen. "Ich wollte mein Mauerwerk fertig stellen. Das habe ich geschafft!" "Das war ein sehr erfolgreicher Wettbewerb für das deutsche Baugewerbe. Im Hinblick auf die WorldSkills in Leipzig im kommenden Jahr sind wir gut gerüstet." Dieses erklärte Klaus-Dieter Fromm, Leiter der baugewerblichen Delegation in Spa und Vorsitzender des Berufsbildungsausschusses des ZDB.

Der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Felix Pakleppa, gratulierte dem Nationalteam zu diesem Erfolg und erklärte: "Dieses tolle Ergebnis zeigt einmal mehr die Leistungsfähigkeit der Berufsausbildung im Baugewerbe. Insbesondere die inhabergeführten, mittelständischen Unternehmer leisten mit 80 % den Löwenanteil und sorgen so für die Zukunftsfähigkeit der Branche."

Die EuroSkills 2012 hat in der vergangenen Woche im belgischen Spa stattgefunden; 403 Teilnehmer aus 23 Ländern Europas kämpften in 44 Wettbewerben und Gold, Silber und Bronze. Die 25 deutschen Teilnehmer in 19 Berufen holten 6 Mal Gold und vier Mal Bronze.