Deutsche Meisterschaft 2018 der Straßenbauer

Der 20jährige Florian Klein aus Babensham in Bayern ist Deutscher Meister 2018 der Straßenbauer. Silber ging an Lukas Schmitz (19) aus Udler in Rheinland-Pfalz; die Bronzemedaille erreichte Daniel Grewe (25) aus Osnabrück (Niedersachsen).

Die Straßenbauer mussten während des eintägigen Wettbewerbs eine Gehwegbefestigung aus Natur- und Kunststeinen einschließlich einer Randbefestigung aus Betonsteingroßpflaster erstellen. Die Fläche war in ein vorgegebenes Gefälle zu bringen und hammerfest zu versetzen. Das fertige Werkstück wurde mit Sand eingefugt und sauber abgekehrt. Der Gefällewechsel im Hochpunkt erforderte einen Bogenwechsel in der Natursteinkleinpflasterfläche.
Florian Klein zeigte sich nach der Medaillenübergabe überrascht: „Das Gold war für mich überhaupt nicht klar. Alle Teilnehmer waren sehr gut, es war ein enges Feld. Ich bin jetzt sehr erleichtert und stolz.“ Klein wurde bei der Klaus Klein Straßenbau GmbH ausgebildet.

Auch für Lukas Schmitz war der zweite Platz eine Überraschung: „Ich hatte nicht mit der Silbermedaille gerechnet. Ich gebe zu, ich bin mit geringen Erwartungen in den Wettbewerb gegangen. Ich wusste, ich hatte nichts zu verlieren, ich konnte nur gewinnen. Es war eine tolle Erfahrung.“ Schmitz machte seine Lehre bei der M. Friedrich GmbH Tief- und Straßenbau in Hontheim.

Der Bronzemedaillengewinner, Daniel Grewe, war positiv überrascht: „Ich bin gut in den Wettbewerb gekommen, nur hat es mir zwischendrin an Geschwindigkeit bei der Ausführung gefehlt. Aber der dritte Platz zeigt, dass die Qualität stimmte.“ Grewe absolvierte seine Ausbildung bei der Dieckmann Bauen + Umwelt GmbH & Co. KG.

60 Teilnehmer, darunter eine junge Frau, haben bei der Deutschen Meisterschaft in den Bauberufen, die vom 10.-12. November 2018 in Erfurt stattfand, um die begehrten Gold-, Silber- und Bronzemedaillen gekämpft. Der Wettbewerb, veranstaltet vom Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, fand im Aus- und Fortbildungszentrum Erfurt des Bildungswerks BAU Hessen-Thüringen e.V. statt. Beton- und Stahlbetonbauer, Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Maurer, Straßenbauer, Stuckateure, Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer sowie Zimmerer zeigten während der ein- bis dreitägigen Wettbewerbe Bestleistungen. Es war der 67. Wettbewerb dieser Art. Zugelassen waren die Landessieger in den jeweiligen Berufen.

„Unsere gut ausgebildeten Nachwuchskräfte haben sich den Wettbewerben gestellt und herausragende Leistungen erbracht. Das zeigt einmal mehr, wie hochwertig das duale Ausbildungssystem, ergänzt um die überbetriebliche Ausbildung im Baugewerbe ist“, erklärte Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, zum Abschluss der Wettbewerbe. „Die jungen Menschen, die Branche und die Bauherren sind die Gewinner dieses bewährten Ausbildungssystems made in Germany, um das uns nach wie vor viele beneiden.“

Hauptsponsor der Deutschen Meisterschaft war die Zertifizierung Bau GmbH aus Berlin. Der Wettbewerb wurde darüber hinaus unterstützt von der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, der SOKA-BAU sowie der Fa. Stabila. CWS-boco kleidete das Team ein.

Sie können die eingestellten Bilder kostenfrei redaktionell verwenden. Bitte beachten Sie die Bildrechte: ZDB/Küttner.