Deutsche Meisterschaft 2018 der Maurer

Der 19jährige Pierre Holze aus Berlin ist deutscher Meister 2018 der Maurer. Silber ging an Mirko Hanisch (19) aus Eggebek in Schleswig-Holstein, Bronze holte Roman Breitung (19) aus Gersfelde in Hessen.

Die Maurer hatten zwei Wände und eine kreisrunde Rollschicht zu erstellen, wobei aus Klinkermauerziegeln in diversen Farbgebungen und auf unterschiedlichen Mauerwerksebenen drei Motive abzubilden waren. Bezugnehmend auf das Ausbildungszentrum, das Veranstaltungsjahr und den Veranstaltungsort waren das das Logo BiW, die Jahreszahl 2018 und das Rad aus dem Wappen der Stadt Erfurt.
Pierre Holze zeigte sich überglücklich: „Ich fühle mich sehr gut, muss es aber noch ein bisschen sacken lassen. Ich hatte mich im Mittelfeld gesehen, nicht auf dem Podest.“ Holze wurde ausgebildet bei der Wolfgang Bauer Ingenieurbau GmbH aus dem Mühlenbecker Land (Brandenburg).

Auch Mirko Hanisch war überrascht von seinem Erfolg und stolz auf seine Leistung. „Der Wettbewerb war kein Selbstläufer. Die Aufgabe war zwar gut machbar von den Schwierigkeiten bei den Schnitten her, aber es waren schon sehr viele Steine zu verarbeiten.“ Hanisch machte seine Ausbildung bei der Höft Bauunternehmen GmbH & Co. KG in Flensburg.

Auch für Roman Breitung war der dritte Platz eine Überraschung: „Ich bin überrascht über die Bronzemedaille, hätte damit nicht gerechnet. Ich gebe offen zu, ich hatte mich im Mittelfeld gesehen. Ich bin angereist, um Erfahrungen zu sammeln, und fahre mit einem sehr positiven Gefühl nach Hause.“ Breitung absolvierte seine Ausbildung bei der Günther Bau GmbH & Co. KG in Fulda.

60 Teilnehmer, darunter eine junge Frau, haben bei der Deutschen Meisterschaft in den Bauberufen, die vom 10.-12. November 2018 in Erfurt stattfand, um die begehrten Gold-, Silber- und Bronzemedaillen gekämpft. Der Wettbewerb, veranstaltet vom Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, fand im Aus- und Fortbildungszentrum Erfurt des Bildungswerks BAU Hessen-Thüringen e.V. statt. Beton- und Stahlbetonbauer, Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Maurer, Straßenbauer, Stuckateure, Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer sowie Zimmerer zeigten während der ein- bis dreitägigen Wettbewerbe Bestleistungen. Es war der 67. Wettbewerb dieser Art. Zugelassen waren die Landessieger in den jeweiligen Berufen.

„Unsere gut ausgebildeten Nachwuchskräfte haben sich den Wettbewerben gestellt und herausragende Leistungen erbracht. Das zeigt einmal mehr, wie hochwertig das duale Ausbildungssystem, ergänzt um die überbetriebliche Ausbildung im Baugewerbe ist“, erklärte Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, zum Abschluss der Wettbewerbe. „Die jungen Menschen, die Branche und die Bauherren sind die Gewinner dieses bewährten Ausbildungssystems made in Germany, um das uns nach wie vor viele beneiden.“

Hauptsponsor der Deutschen Meisterschaft war die Zertifizierung Bau GmbH aus Berlin. Der Wettbewerb wurde darüber hinaus unterstützt von der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, der SOKA-BAU sowie der Fa. Stabila. CWS-boco kleidete das Team ein und Wienerberger stellte die Klinker.

Sie können die eingestellten Bilder kostenfrei redaktionell verwenden. Bitte beachten Sie die Bildrechte: ZDB/Küttner.