Bundeskanzlerin gratuliert dem Nationalteam des Deutschen Baugewerbe zum EM-Erfolg

Team überreichte der Kanzlerin ein Mannschaftsshirt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat auf dem Deutschen Baugewerbetag 2012 am 8. November in Berlin dem Nationalteam des Deutschen Baugewerbes zu den Erfolgen bei der Berufseuropameisterschaft „EuroSkills 2012“ gratuliert, die Anfang Oktober im belgischen Spa-Franchorchamps stattfand. Dort hatte das Bau-Team zweimal Gold und zwei „Medallions for Excellence“ geholt. Der Zimmerer war bereits im Februar Europameister bei der Zimmerer-Europameisterschaft 2012 geworden.

Kanzlerin Merkel zeigte sich beeindruckt von den Erfolgen des Teams und freute sich über das Geschenk des Teams. Das Nationalteam überreichte der Kanzlerin ein von allen Teammitgliedern unterzeichnetes Mannschaft-T-Shirt, das mit „A. Merkel“ bestickt war.

Zum Nationalteam des Deutschen Baugewerbes gehören:

  • Fliesenleger Björn Bohmfalk (21) aus Großefehn in Niedersachsen (Goldmedaille),
  • die Straßenbauer Robin Berger (20) aus dem sächsischen Pockau und Thorben Peper (22), zuhause in Rostock und tätig in Elsdorf-Hatze (Niedersachsen) (ebenfalls Goldmedaille),
  • Zimmerer-Europameister Andreas Fichter (20) aus St. Georgen in Baden-Württemberg,
  • Maurer Sebastian Wichern (20) aus Deinstedt-Malstedt in Niedersachsen, („Medallion for Excellence“, 4. Platz) und
  • die Stuckateure Kadir Uzunsakaloglu (22) aus Ammerbuch und Andreas Schenk (20) aus Ehingen-Altbierlingen, beide Baden-Württemberg („Medallions for Excellence“, 4. Platz)

Außerdem traf das Team in Berlin mit Dr. Peter Ramsauer, Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, zusammen. In seinem Ministerium hatte das Team im August 2012 ein öffentliches Abschlusstraining absolviert und konnte so bestens vorbereitet zur Europameisterschaft fahren. Zum Dank für die Trainingsmöglichkeit bekam der Minister einen zweieinhalb Meter großen Gips-Bären geschenkt, den die Stuckateure aus dem Team während des Trainings unter den Augen der Öffentlichkeit verputzt hatten. Der Bär bekam einen Ehrenplatz im Bundesbauministerium.