Baugewerbe: Dreimal Gold und ein Mal Bronze – Nationalteam des Deutschen Baugewerbes überaus erfolgreich in Leipzig.

Björn Bohmfalk, Fliesenlegermeister, und Andreas Schenk, Stuckateurmeister, holten bei der WorldSkills 2013, der Berufsweltmeisterschaft, die vom 2. bis 7. Juli 2013 in Leipzig stattgefunden hat, jeweils eine Goldmedaille.

Der Erfolg des Nationalteams des Deutschen Baugewerbes wurde durch die Bronzemedaille von Andreas Fichter, Zimmerer, komplettiert. Sebastian Wichern, Maurer, erhielt für seine herausragende Leistung eine Medallion of Excellence. Sebastian Full und Robin Berger holten die dritte Goldmedaille im Straßenbau, der als Präsentationswettbewerb durchgeführt wurde, da der Straßenbau bisher kein offizieller Wettbewerbsberuf ist.

Björn Bohmfalk, 22, stammt aus Großefehn in Niedersachsen, und ist der erste Fliesenleger, der sowohl Europameister und Weltmeister gleichzeitig ist. Darüber hinaus war Bohmfalk 2010 deutscher Meister geworden. Andreas Schenk, 21, lebt in Ehingen in Baden-Württemberg. Er zeigte im Wettbewerb nach eigener Auffassung seine beste Leistung. „Mehr wäre auch nicht drin gewesen.“ Andreas Fichter, 21, aus St. Georgen im Schwarzwald, ist ähnlich wie Bohmfalk amtierender Europameister und 2010 deutscher Meister geworden. Sebastian Wichern, 21, aus Deinstedt, Niedersachen, hat im vergangenen Jahr an der EuroSkills teilgenommen und einen hervorragenden vierten Platz erreicht. Er war 2011 deutscher Meister geworden. Auch die beiden Straßenbauer hatten Wettkampferfahrung. So wurde Robin Berger, 21, aus Pockau in Sachsen, 2011 bei der EuroSkills Europameister. Sein Teamkollege Sebastian Full, 21, aus Altbessingen in Bayern, war 2010 deutscher Meister gewesen.

Klaus-Dieter Fromm, Delegationsleiter und Berufsbildungsexperte des Deutschen Baugewerbes, wertete das Ergebnis als großen Erfolg für das Baugewerbe. „Das duale System ist die Grundlage der beruflichen Bildung. Wir müssen dafür kämpfen, dass es nicht weiter ausgehöhlt wird.“

Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, gratulierte dem Team zu seiner überragenden Leistung. „Die Leistung dieser jungen Menschen steht für die hohe Qualität unserer Berufsausbildung. Immerhin investiert die Branche rund 600 Mio. Euro jährlich in seinen Berufsnachwuchs.“

Mit 1004 Teilnehmern war „WorldSkills 2013“ in Leipzig der größte Berufswettbewerb aller Zeiten und fand unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel erstmals nach 40 Jahren wieder in Deutschland statt. In 46 offiziellen Wettbewerbsdisziplinen sowie in drei Präsentationswettbewerben zeigten die Teilnehmer aus 53 Ländern Bestleistungen und kämpften um Gold, Silber und Bronze. Die Besten der Besten aus aller Welt, die nicht älter als 22 Jahre alt sein dürfen, zeigten extrem hohes fachliches Können. Am Ende entschieden Präzision und Genauigkeit sowie Nervenstärke und Konzentration über den Erfolg. Rund 200.000 Besucher kamen an den vier Wettbewerbstagen auf das Leipziger Messegelände.

Das Deutsche Baugewerbe war mit seinem sechsköpfigen Nationalteam mit je einem Maurer, einem Fliesenleger, einem Stuckateur und einem Zimmerer sowie zwei Straßenbauern an den Start gegangen. Das Team wird großzügig unterstützt von CWS-boco, von VELUX sowie der VHV Versicherung.