Ausbildungszentrum Bau bekommt neuen Straßenfertiger gesponsert

Über 500 Baulehrlinge können nun praxisnah ausgebildet werden

Geradstetten. Das Ausbildungszentrum Bau in Geradstetten kann sich freuen. Schließlich passiert es nicht alle Tage, dass man einen funkelniegelnagelneuen Straßenfertiger gesponsert bekommt. 5 x 4,5 bis 8,5 Meter misst das gewaltige Gerät - je nach ausgefahrenem Zustand - mit dem künftig über 500 angehende Straßenbauer und Baugeräteführer im Rahmen ihrer überbetrieblichen Ausbildung in Geradstetten praktisch geschult werden sollen.

Der elf Tonnen schwere neue Straßenfertiger wurde von der Firma Josef Vögele AG gesponsert und im Rahmen einer mehrtägigen Ausbilderfortbildung im Vögele-Werk in Ludwigshafen diese Woche dem Berufsförderungswerk der Württembergischen Bauwirtschaft offiziell übergeben. Die Firma Vögele ist Mitglied der WIRTGEN-Group und Weltmarktführer bei der Herstellung von Straßenfertigern. Zentrumsleiter Martin Kleemann aus Geradstetten war mit vor Ort und ist hocherfreut, dass sein Maschinenfuhrpark im Ausbildungszentrum nun um einen Straßenfertiger ergänzt wird: „In unserem Übungsgelände für Straßenbauer und Baugeräteführer haben wir zwar genügend Bagger, Radlader und Walzen. Was bisher fehlte war ein Straßenfertiger. Jetzt können unsere Lehrlinge praxisnah lernen, wie man ein solch PS-starkes Gerät fachgerecht bedient.“ Und das ist äußerst anspruchsvoll. Bisher erfolgte die praktische Schulung nur sporadisch. Dank der neuen Maschine wird sie nun endlich fester Ausbildungsinhalt im Rahmen der Überbetrieblichen Ausbildung in Geradstetten.


Mit einem Straßenfertiger kann man auf den Straßenunterbau, der aus verschiedenen Tragschichten besteht, eine fertige Asphaltdecke aufbringen. Dazu kippt ein Lastwagen zunächst das ca. 180-Grad-heiße Asphaltmischgut in eine große Mulde vorn an der Maschine hinein. Danach wird das Mischgut verteilt, geebnet und verdichtet. Anschließend wird der Asphalt millimetergenau eingebaut. Das können bis zu 250 Tonnen pro Stunde sein. „Salopp formuliert könnte man auch sagen: Vorn kommt Asphalt rein, hinten kommt die fertige Straße raus“, erklärt Martin Kleemann. Straßenfertiger werden sowohl beim Bau von innerörtlichen Straßen eingesetzt, als auch bei Fernstraßenbau oder bei neu zu bauenden Start- und Landebahnen auf Flughäfen.


Im Rahmen einer gemeinsamen Kooperationsvereinbarung werden in den kommenden Wochen nun als erstes die Ausbilder des ABZ Geradstetten durch spezielle Servicetechniker der Firma Vögele im Umgang und Bedienung der Maschine geschult. Anschließend können sie ihr Wissen an ihre Baulehrlinge weitervermitteln. Und die sind jetzt schon ganz versessen darauf, den neuen Straßenfertiger selbst auszutesten.