Abschlusstraining der Fliesenleger und Stuckateure für die Berufseuropameisterschaft EuroSkills 2014 fand im bbz Arnsberg statt

· Bau bietet große Vielfalt unterschiedlicher Berufen mit guten Aufstiegschancen

Die Stuckateure und der Fliesenleger aus dem Nationalteam des Deutschen Baugewerbes haben ein dreitägiges Abschlusstraining vor der Europameisterschaft der Berufe „EuroSkills 2014“ im bbz Arnsberg in Südwestfalen absolviert. Damit ist die intensive Vorbereitungsphase für die Teilnehmer abgeschlossen. In einer Woche startet der Kampf um die Medaillen im französischen Lille.

Zum Nationalteam des Deutschen Baugewerbes gehören die besten Nachwuchskräfte der Maurer, Fliesenleger, Stuckateure, Straßenbauer und Zimmerer. Sie haben sich über eine Reihe von Berufswettbewerben dafür qualifiziert.

Mit dem Nationalteam fördert der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes den Nachwuchs. Die Besten der Besten können sich mit Berufskollegen aus Europa bzw. der ganzen Welt messen und werden somit zu Bestleistungen motiviert. Zudem wirbt das deutsche Baugewerbe mit den hervorragend ausgebildeten Teilnehmern der internationalen Berufswettbewerbe für die Bauberufe. Der Baubereich bietet eine große Vielfalt an unterschiedlichen Berufen mit guten Aufstiegschancen.

„Unsere Mannschaftsmitglieder brennen förmlich für ihren Beruf und zeigen Bestleistungen aufgrund ihrer qualifizierten Ausbildung in unserem dualen Ausbildungssystem nicht nur bei Wettbewerben, sondern auch im Alltag auf der Baustelle“, so Rudolf Voos, Zentralverband des Deutschen Baugewerbes. Er führte aus, dass die deutsche Bauwirtschaft eine der wichtigsten Branchen in Deutschland sei. „Ob Energiewende und Klimaschutz, ob demografischer Umbau, ob Erhalt und Ausbau der Infrastruktur oder auch die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund – ohne das Baugewerbe mit seinen gut ausgebildeten Fachkräften kann Deutschland seine Zukunft nicht sichern“, so Voos.

Christoph Dolle, stellvertretender Hauptgeschäftsführer HwK Südwestfalen und Leiter des Berufsbildungszentrums, freute sich, dass Mitglieder des Nationalteams des Deutschen Baugewerbes ihr Abschlusstraining in Arnsberg absolvierten. „Die Mitglieder des Nationalteams sind Botschafter des Handwerks: Sie zeigen, wie man mit Motivation und Spaß an der Sache bereits zu Beginn der beruflichen Karriere im Handwerk Ziele erreichen kann.“ Sie zeigten aber auch, so Dolle, dass sie hervorragend ausgebildet wurden. „Diese Kombination, eine qualifizierte Ausbildung im Betrieb gepaart mit Ehrgeiz und Lust am Lernen, bringt die Fachkräfte hervor, die wir für die Zukunft brauchen.“

Wettbewerb der Stuckateure

Die Stuckateure Marc Armbrüster (22) aus Baienfurt, und Valmir Dobruna (22) aus Ilvesheim, beide Baden-Württemberg, gehören zum Nationalteam der Stuckateure. Sie freuten sich riesig über ihre EM-Tickets, die nach einem mannschaftsinterne Wettbewerb vergeben wurden. „Ich bin verdammt glücklich, dass ich zusammen mit Valmir ausgewählt wurde, unser Land in Frankreich zu vertreten“, so Marc Armbrüster. „Ich freue mich einfach riesig auf die Herausforderung EM!“ Armbrüster hatte sich als Deutscher Meister 2013 für das Nationalteam qualifiziert und ist inzwischen als Geselle in seinem Ausbildungsbetrieb Stuckateurbetrieb Geßler in Meckenbeuren tätig.

Die Freude von Valmir Dobruna konnte bei Facebook nachgelesen werden. „Mega geil!!!“, so seine Worte. Dobruna kam über einen Contest zum Nationalteam der Stuckateure und arbeitet als Geselle im Stuckateurbetrieb Jakob in Wilhelmsfeld. „Es ist für mich ein einmaliges Erlebnis. Ich hoffe für uns beide, dass wir das Bestmögliche erreichen, also Gold, und dazu noch erfahren, wie Berufskollegen aus anderen Ländern arbeiten.“

Maximilian Petter (21) aus Pulheim in Nordrhein-Westfalen bereitet sich als Ersatzteilnehmer mit auf die EuroSkills vor.

Beim Abschlusstraining wurden die beiden Stuckateure von Frank Schweizer, Leiter des Ausbildungszentrums für Stuckateure in Leonberg, betreut. Wertvolle Hinweise für den Wettbewerb gab es zudem von einem, der weiß, wie man Gold holt. Der Weltmeister im Stuckateurhandwerk 2013, der 22jährige Andreas Schenk, berichtete über seinen Golderfolg bei WorldSkills 2013. Bei der EuroSkills 2012 hatte er noch den vierten Platz belegt.

Das Nationalteam der Stuckateure besteht aus zehn Mitgliedern und wird exklusiv von SCHWENK Putztechnik unterstützt, die mit ihrem Sponsoring einen wichtigen Beitrag für die Zukunft des Stuckateurhandwerks leisten und den Nachwuchs langfristig sichern wollen.

Wettbewerb der Fliesenleger

Fliesenleger Volker Rosenberg (21) aus Berumbur in Niedersachsen wurde im Jahr 2013 deutscher Vize-Meister im Fliesenlegerhandwerk und kämpfte erfolgreich im April 2014 mit dem Deutschen Meister aus dem Jahr 2013 um das Ticket für die Euroskills 2014. Volker Rosenberg war sichtlich überrascht, dass er der Sieger dieses Wettbewerbs war. Der derzeitige Meisterschüler war „eher durch Zufall“ ins Fliesenlegerhandwerk gekommen. Er wollte nach der 12. Klasse am Wirtschaftsgymnasium nur ein Praktikum beim Fliesenfachgeschäft Georg Ahrends in Norden machen und blieb, weil er großen Gefallen am Beruf gefunden hatte. Sein präzises Arbeiten ist sein Erfolgsrezept – erst beim Praktikum, dann in der Lehre sowie bei den Deutschen Meisterschaften und „natürlich auch auf dem Bau“. Bei der EuroSkills will er so genau wie möglich arbeiten. „Ich freue mich auf das Erlebnis EuroSkills und verspreche mir viele neue Erfahrungen!“

Vorbereitet wird Rosenberg von Fliesenlegermeister Günther Kropf aus dem bayerischen Burghaslach, der in Lille bei der EM zugleich als deutscher Experte und Mitglied der internationalen Jury agieren wird.

Die Teilnahme deutscher Fliesenleger an internationalen Berufswettbewerben wird seit Jahren durch die Premiumpartner Hacom, Karl Dahm Werkzeuge, Lux Elements, Schlüter-System, Schönox und Visoft unterstützt. Weitere Sponsoren sind Botament, Mapei, Schomburg, Sopro und Villeroy & Boch Fliesen.

Euroskills 2014 in Lille

Die Euroskills 2014 findet vom 2. bis 4. Oktober 2014 im französischen Lille statt. Der dreitägige Wettbewerb ist ein außergewöhnliches Schaufenster für technisches und handwerkliches Know-how. Insgesamt treten mehr als 400 Teilnehmer aus 25 europäischen Ländern in gut 40 Berufen an. Aus Deutschland nehmen 21 junge Frauen und Männer in 15 Berufen teil, dazu gehört das sechsköpfige Nationalteam des Deutschen Baugewerbes. Die Teilnehmer dürfen nicht älter als 25 Jahre alt sein.

Bei der letzten EuroSkills 2012 im belgischen Spa holte das Nationalteam des Deutschen Baugewerbes in den Berufen Fliesenleger und Straßenbauer Gold. Die Maurer und Stuckateure bekamen jeweils eine Medaille of Excellence für Bestleistungen und errangen den 4. Platz.